Licht und Schatten

13.04.2022

... der Vollmond am Samstag, 16.04.22 nimmt Fahrt auf ...

Die Energien verstärken sich und nichts bleibt mehr, wie es war.

Was tun diese ENERGIEN?

Und warum?

Energie ist einfach nur da - sie tut nichts.

Sie ist.

Die Frage ist, wie gehen wir damit um.

Diese jetzige Energie - mit den höchsten Friedens-Konstellationen von gestern 12.04. (die immer noch nachwirkt) bringt Licht herein. Licht erhellt und wärmt, ist Nahrung für das, was wachsen soll. Die Natur macht es uns vor. Alles, was zum Licht ausgerichtet ist, bringt Pracht, Blüten, Frucht und Größe.

Gleichzeitig ist das, was Pracht und Blüten bringt der "Erzeuger" für den Schatten, der dadurch sichtbar wird. Also alles, was durch LICHT erzeugt wird und wächst, bringt automatisch den Schatten mit. Schatten ist unangenehm, kalt, und weil dort kein Licht hinfällt, ist der "Raum" oft parasitär gefüllt ... d.h., es wächst nichts ... jedenfalls nichts wahrhaftiges ... im ersten Moment... und: es zerstört Wurzeln. Wurzeln, die die Frucht hervorbringen wollen ... weil sie parasitär sind.

Verstehst du jetzt, warum du dich um deine Schattenthemen kümmern darfst???

Sie ins Licht bringen??

Sie erhellen?

Sie anschauen?

Sie wahrnehmen?

Sie heilen?

Es gehört alles zu dir ... und es kann ein phantastischer Kompost werden ...

Aber ... nichts geht einfach so.

Es kostet Überwindung, Kraft, Energie und vor allem MUT.

Denn der Schmerz ist ein stetiger Begleiter des Schattens.

In welcher Form auch immer.

Der Schatten zeigt sich solange im Schmerz, bis er im Licht ist.

Und Schmerz zeigt sich solange, bis das, was im Schatten liegt, bestätigt und anerkannt wurde.

Erst dann ist alles eins.

Vorher ist es eine Lüge des Schattens, der weiter im Dunkeln bleiben will.... Du hast einen Freien Willen.

... und da kommt mir noch was entgegen:

Die meisten Menschen verkennen ihre wahre Frucht, weil sie nach wie vor auf den eigenen - oder sogar fremde Schatten ausgerichtet sind. Die meisten wissen nicht mal, dass es Schatten sind - sondern denken, es wären Früchte, die man nur genug "boostern", düngen, nähren muss, durch ständige Leistung ... aber irgendwie reicht es nie, irgendwie kommt Mensch nie an, nie dahin, wo er "eigentlich" hin will ... durch das ewige "ICH MUSS".

Dadurch bewegt sich hier so wenig ... dadurch bleiben die Menschen in ihren ungeliebten Vorstellungen hängen ... und projezieren noch viel viel mehr immer mehr auf das "böse" Außen. Also - was immer du im Außen erwartest, was sich verändern müsste ... darfst du IN DIR FINDEN.

Was wäre, wenn du nicht mehr TUN müsstest - sondern dein wahres SEIN lebst?

Dein Wahres Sein, das all die Jahre untergraben wurde ... durch ständiges "ICH MUSS TUN?" Wenn du Frucht bringen möchtest, musst du die richtigen Samen verwenden - und deinen Boden bereiten, düngen, versorgen, mit Licht und Wasser. Wenn du den scheinbar vorbereiteten Boden anderer nimmst, weil es einfacher ist, weil "man es eben so macht", weil es schneller geht, weil es alle machen, weil du kein Looser sein willst, weil du nicht verlieren willst, weil du "es dir nicht leisten kannst", weil du schon soweit bist, weil du nicht loslassen kannst, weil du Angst vor Schmerzen hast, weil dein Gegenüber so ist, weil du sonst nicht weiter kommst, weil du selbst denkst, dass du es nicht kannst ...usw usw usw .... weißt du nie, was drin ist, in dem Boden ... der dir scheinbar eine Frucht verspricht.

Aber weißt du, was du dadurch WIRKLICH verlierst???

DICH SELBST - DEINEN BODEN - DEINEN SAMEN - DEIN LICHT und die Verbindung dazu,

DEINE FRUCHT, die durch dich kommt, wenn du mit deinem wahren Ursprung, mit DEINEM UREIGENEN

BODEN verbunden bist - und DIESEN pflegst, nährst, schützt, bewahrst und erneuerst.

DICH - als einzigartiges Individuum.

Freiheit und Freude.

Und das ... ja, genau das, verändern wir jetzt.

Aktiv. Bewusst.

Wenn du es spürst ... und willst.

Es kommt nur darauf, ob du dir diese Frage stellst - und bereit bist für die Antwort.

Herzlich Willkommen in der Zukunft ... die wir uns jetzt gemeinsam durch uns selbst kreieren.

Im Herzen und im Geiste verbunden, deine Andrea